Ja. Auch wenn du selber kündigst MUSST du dich in Deutschland beim Arbeitsamt melden.

Kündigst du selber hast du eine Sperrfrist von 3 Monaten in der Du keine Leistungen bekommst. Danach bekommst du circa 60% Deines vorherigen Gehaltes als Arbeitslosengeld ausgezahlt.

Für wie lange? Das hängt davon ab wie viele Jahre du vorher als Angestellter in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast. Waren das mindestens 24 Monate so hast du Anspruch auf 12 Monate Arbeitslosengeld in denen auch die Sozialversicherung wie Krankenkassenbeitrag und Pflegeversicherung übernommen werden.

Bekommst du eine Sperrfrist von 3 Monaten wegen Eigenkündigung hast du nur noch Anspruch auf 9 Monate Arbeitslosengeld.
Die Sperrfrist verstreicht auch wenn du im Ausland bist. Hier findest Du mehr Informationen dazu.

Ein Beispiel:

Am 12.10.2014 reichst du deine Kündigung zum 31.12.2014 ein. Direkt danach gibst du dem Arbeitsamt Bescheid, dass du ab 01.01.2015 arbeitslos bist.

Am 1. Tag Deiner Arbeitslosigkeit, also am 01.01.2015 muss du dich persönlich beim Arbeitsamt melden und bekommst einen Termin zur Berechnung deines Anspruchs: Höhe & Dauer der Zahlung.

Bei Eigenkündigung erhältst du einen Bescheid über die 3-monatige Sperrfrist in der du kein Geld erhältst und das Arbeitsamt auch keine Sozialversicherungsbeiträge für dich übernimmt. Du musst dich also selbst versichern. Solltest Du ins Ausland gehen kannst du deine Krankenversicherung eventuell auf Anwartschaft (siehe mehr unter dem Thema Anwartschaft) umstellen und eine Auslandskrankenversicherung dazu abschließen.

Am 04.01.2015 fliegst du auf unbestimmte Zeit nach Südostasien um von dort dein Business zu starten. Am 04.03.2015 kommst du zurück und deine Sperrfrist ist abgelaufen.

Du bist verpflichtet dich wieder zu melden sobald du deutschen Boden betrittst und dein Beitrag wird ab diesem Zeitpunkt neu berechnet.

Gehst du danach noch mal ins Ausland musst du dich wieder abmelden (hälst du dich in Europa auf kann die Leistung in der Regel weiterhin in Anspruch genommen werden). Genauso meldest du dich ab wenn du siehst, dass du mit deiner Selbständigkeit Geld verdienst und auf eigenen Beinen stehen kannst.

Vor der Abmeldung solltest du dich aber rechtzeitig um deine Kranken- und Sozialversicherung kümmern.

Siehe auch: Bin ich als Selbständiger Sozialversichert?

Dein Restanspruch auf Arbeitslosengeld bleibt dann noch für 4 Jahre bestehen. Sollte du es mit der Selbständigkeit doch nicht schaffen musst du dich wieder beim Arbeitsamt melden und einen neuen Angestelltenjob suchen.

Siehe auch: Soll ich Gründerzuschuss beantragen?

Überlegst du wo es hingehen soll?
TOP 10 HOTSPOTS für DIGITALE NOMADEN
inkl. Links zu Co-Working Spaces, Cafés, Unterkunftempfehlungen, Networking und TOP Sim Karten Anbietern...

Comments

  1. Juliane Kul

    Wie kann ich ein Gewerbe anmelden in Deutschland? Die Gewerbeaemter lassen es mich nicht anmelden, weil mein Betriebssitz nicht in Deutschland ist. Ich habe ihnen ehrlich erklaert, dass ich nirgends wohne und vom Ausland aus arbeite.

    1. admin Article Author

      Um ein Gewerbe in Deutschland anzumelden brauchst du einen festen Wohnsitz in Deutschland.