Es gibt viele Gründe warum Du den Start nicht schaffst auch wenn du überzeugt bist, dass das Digitale Nomadenleben das richtige für dich ist
(siehe auch “Ist das Digitale Nomadenleben was für mich?“)

1. Du bist der Meinung, dass du noch zu wenig Know-How hast. Außerdem hast du keine Rücklagen die dich am Anfang sicherer schlafen lassen.

Wenn das der Fall ist und du bist in einem Job der dich überhaupt nicht weiterbringt. Wechsele zuerst deinen Job damit du Dinge lernst, die du gebrauchen kannst. Alles andere ist verschenkte Zeit. Such dir einen Job in einem Online Startup Unternehmen oder arbeite für andere erfolgreiche Solopreneure oder Digitale Nomaden. So bekommst du die wertvollsten Insights um im nächsten Step selber zu starten.

Fange an dich mit dem Thema Minimalismus zu beschäftigen und lege Geld für deinen Start zurück. Das ist es dir alles nicht wert? Dann solltest du noch mal überdenken ob du diesen Lifestyle WIRKLICH willst.

Wenn du Rücklagen hast kannst du auch ins kalte Wasser springen und einfach erst mal losziehen in die Welt. Misch dich unter die Digitalen Nomaden und lerne von ihnen. Im Ausland hast du oft (je nach Land) günstigere Lebenshaltungskosten, dein Mindset ändert sich in der Regel zum Positiven und neue Chancen ergeben sich.

Im Ausland hat man oft aufgrund des neuen Umfeldes und der neuen Eindrücke viel mehr Power und Ideen Dinge möglich zu machen. Neben einem festen Job zu starten gestaltet sich oft als schwierig. Aber Achtung: Wenn du im Backpacking-Style reist wird es schwierig. Halte dich an Digitalen Nomaden Hotspots auf. Hol dir dafür unser kostenloses pdf  TOP 10 Hotspots für Digitale Nomaden.

2. Du hast kein Produkt oder keine Dienstleistung die du verkaufen kannst.

Du denkst darüber nach worum es auf deiner Webseite oder deinem Blog gehen soll. Aber nicht darüber welches Produkt du verkaufen wirst, dass dir Geld einbringt. Lege fest welchen Mehrwert dein Produkt schafft.

Kann jemand anderes mit Hilfe Deines Produktes Geld verdienen, Zeit sparen oder ein anderes Problem lösen? Wie teuer wird Dein Produkt sein? Wie viele Käufer musst du haben damit du Summe x zusammen bekommst? Welche Summe y brauchst du zum Leben? Welche Einwände könnten potentielle Käufer gegenüber Deinem Produkt haben?

Denke also erstmal nicht darüber nach wie viele Besucher deine Website haben soll oder wie viele Newsletter Abonnenten du haben willst.

Wenn du einen Blog zu einem Thema startest hast du den Vorteil, dass du eine Zielgruppe aufbaust bevor du das Produkt erstellst. Das heißt wenn du Reichweite aufgebaut hast, kannst du deine Leser fragen ob sie Interesse an Produkt x / y haben und zu welchem Preis bevor du das Produkt kreierst. Manchmal bringt dich auch einer deiner Leser mit einem Problem auf eine tolle Idee. Die Chancen, dass sich dein Produkt verkauft sind bei dieser Vorgehensweise sehr hoch.

Die Lösung: Affiliate Marketing. Hast du einen Blog mit vielen Lesern aufgebaut kannst du auf dem Blog nützliche Produkte von anderen Unternehmen empfehlen. Klickt einer deiner Leser auf Deine Empfehlung und kauft das Produkt bekommst du eine Vermittlungsprovision.
Der Vorteil ist dass du schon auf fertige Produkte zurückgreifen kannst und es schon hunderte von Partnerprogrammen gibt.

Die Partnerprogramme findest Du auf eigenen Affiliate Netzwerken wie Zanox oder Affilinet. Das bekannteste Partnerprogramm ist Amazon. Die Einnahmen beginnen sich in der Regel aber erst ab 1.000 Besuchern pro Tag zu lohnen wovon xx % das Produkt kaufen (das ist die “Conversion Rate”).

3. Du unterschätzt WIE VIEL Einsatz du zeigen musst.

Du musst es wirklich wollen und hart arbeiten. Du musst TUN. Dein Business aufzubauen ist dir wichtiger als Fernsehen. Einen Fernseher hast du nicht mehr. Mache keine Dinge mehr, die dich nicht weiterbringen. Um die richtigen Steps zu machen “Stell dir vor wo du in 5 Jahren bist”.

Es ist dein ganzes Leben was sich ändert und nicht mal nur ein Mittel zum Zweck um mehr Reisen zu können. Das kann man auch anders realisieren. Unterschätze nicht wie schwer es ist andere Menschen dazu zu bringen etwas für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu zahlen!

Es ist nicht so dass du dein Produkt auf den Markt bringst und sich alle von alleine darum reissen. Du musst verschiedenste Wege gehen und Online Marketing Massnahmen einsetzen (siehe Kapitel Online Marketing). Vielleicht auch mal Offline Marketing wie einen klassischen Flyer.

4. Dein Umfeld bremst dich

Ein häufiger Grund ist das verkehrte Umfeld. Das kann einen schon bremsen wenn man einfach nur eine Auszeit nehmen und eine Weltreise machen will. Niemand im Umfeld kann das verstehen, unterstützt dich oder kommt sogar mit. Kommt dir das bekannt vor?

Genauso ist es beim Unternehmertum. Du brauchst andere Unternehmer oder Digitale Nomaden um dich herum. Ändere dein Umfeld. Du entwickelst dich weiter. Du brauchst andere die dich motivieren und unterstützen bei deiner Vision oder “Mastermind” Gruppen in denen man sich regelmäßig austauscht. Du brauchst diese Kontakte.

Dein Umfeld saugt eine Menge Zeit von dir. Man sagt sogar du bist der Durchschnitt der 5 Menschen mit denen du dich am häufigsten umgibst. Umgib dich also mit den passenden Leuten die dich nicht bremsen und an dich glauben.

Eine gute Möglichkeit auf Menschen zu treffen die genau so ticken ist die DNX – Digitale Nomaden Konferenz.

5. Du bist zu perfektionistisch!

Das passiert nicht selten wenn man eine Laufbahn in einem Unternehmen hinter sich hat. Du bist nicht gewohnt selbst zu entscheiden und hast Angst Fehler zu machen. Das musst du ablegen. Du kannst bei deinem eigenen Business selbst agieren und entscheiden. Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt ein Produkt zu launchen (auf den Markt zu bringen). Die Kunden werden immer Verbesserungsvorschläge haben. Arbeite am “lebenden” Produkt weiter sonst bringst du es nie auf die Strasse.

Der Perfektionismus entsteht nur in deinem Kopf. Nimm ihn nicht als Ausrede nicht anzufangen. Ein gutes Beispiel sind die Amis. Da ist es normal auch mal zu “Scheitern” , daraus zu lernen und besser zu werden. In Deutschland hat man das Gefühl der absolute Looser zu sein wenn man sein Scheitern zugibt.

6. Du willst die bahnbrechende neue Business Idee haben.

Nicht nötig. Es gibt schon tausende Business – Modelle an denen du dich orientieren kannst. Schau dir die erfolgreichen an! Verändere sie etwas, kombiniere sie mit etwas anderem oder mache sie besser (siehe auch den Punkt “Businessideen“). Hör auf nach komplizierten, neuen Ideen zu suchen. Wenn du anfängst Einnahmen zu erzielen kannst du später immer noch an deinen innovativen Ideen arbeiten.

Es kann auch sein dass du dich zu sehr auf eine Idee versteifst. Mach ruhig weiter nebenher Sachen die dir Spaß machen, wie Hobbys oder auch etwas was dich begeistert und erstmal nicht danach aussieht das du es monetarisieren kannst. Oft ergeben sich auch daraus Wege mit denen du nicht gerechnet hast. In den Flow zu kommen mit Sachen die du einfach gerne machst ist immer gut. Sei also offen und vernetze dich auch weiter ohne Hintergedanken.

7. Du hoffst, dass Andere den Start für dich übernehmen

Online-Kurse, Blogs, eBooks, Konferenzen. Es ist wichtig, dass du dieses ganze Wissen aufsaugst wie ein Schwamm, dich mit anderen vernetzt und austauschst. Dein Business startet aber trotzdem niemand für dich!

Deine Vision, dein Produkt kannst nur DU selbst starten. Es nimmt dir niemand ab in Aktion zu gehen. Keiner hatte den perfekten Weg und das garantierte Erfolgsrezept. Sie haben alle einfach angefangen. Warte also nicht darauf, dass dir jemand das garantierte “Erfolgsrezept” gibt, ohne dass du selbst mitwirken musst.

Wenn du xy studierst wirst du erfolgreich sein. Zahlreiche Beispiele beweisen das Gegenteil wenn man sich umguckt. Kennst du die Leute die früher in der Schulklasse die schlechtesten waren und die doch noch die Kurve bekommen haben und umgekehrt? Jeder hat zu jeder Zeit genug Möglichkeiten den Spieß einfach umzudrehen und das Gegenteil zu beweisen.

8. Du denkst, du bist nicht gut genug

Es gibt viele Menschen auf der Welt und nicht jeder hat die gleichen Fähigkeiten.

Wenn ich sehr gut darin bin zu Organisieren kann es passieren dass ich von mir denken, dass es keine besondere Fähigkeit ist. Es gibt aber Menschen wie zum Beispiel viele Kreative oder Künstler die das überhaupt nicht drauf haben. Denke auch dran, dass jemand besser sein kann als du, es aber nicht schafft sein Angebot auf eine Webseite zu bringen und zu verkaufen. Wer ist dann weiter er oder du?

Experte in etwas oder auf einem Gebiet zu sein heißt auch nicht die Nr. 1 auf der ganzen Welt zu sein. Es reicht wenn du besser bist als viele andere denen du damit helfen kannst. Lass dir mal von guten Freunden und Bekannten sagen, worin sie dich als gut einschätzen. Vielleicht gibt dir das wieder mehr Selbstbewusstsein. Leg Deinen Perfektionismus ab. DU BIST EINZIGARTIG!

Sicher gibt es auch noch mehr Gründe die einem vom Start abhalten. Wenn du diesen Lifestyle willst, lasse dich nicht von ihnen abschrecken! Denke immer in LÖSUNGEN nicht in PROBLEMEN.

Überlegst du wo es hingehen soll?
TOP 10 HOTSPOTS für DIGITALE NOMADEN
inkl. Links zu Co-Working Spaces, Cafés, Unterkunftempfehlungen, Networking und TOP Sim Karten Anbietern...